50 Jahre Lebenshilfe Kaiserslautern e.V.

Von einer Kindertagesstätte zum Begleiter für Menschen mit Behinderung

Am 14. Juni 1963 wurde die Lebenshilfe Kaiserslautern als Selbsthilfegruppe betroffener Eltern gegründet.

Was mit ehrenamtlichen Helfern und in einem Provisorium in der alten Maxschule begann, fand sich schon 1967 als Tagesbetreuung in 6 Gruppen mit Kindergarten, schulischer Betreuung und Werkstatt im alten Rundfunkgebäude am Nußbäumchen wieder.

Die Dynamik der Entwicklung ist geblieben und auch der Selbsthilfegedanke bleibt durch den hohen Anteil ehrenamtlicher Mitarbeiter wirksam.

50 Jahre Lebenshilfe bedeuten 50 Jahre Erfahrung!

 

Als Lebenshilfe Kaiserslautern wollen wir Menschen mit geistiger Behinderung fördern, unterstützen und begleiten, und wenn das erforderlich ist, ein Leben lang. 

Schnell stellte sich heraus, dass es nicht nur zahlreiche Menschen gibt, welche diese Hilfe benötigen, sondern dass die Aufgaben vielfältig und in der Bandbreite der Anforderungen weit gestreut sind.

Zahl und Ausprägung der Einrichtungen der Lebenshilfe nahmen über die Zeit nach und nach zu.

So sind tatsächlich alle Lebensbereiche wie Beratung, Kindergarten, schulische Betreuung, Arbeit, Wohnen, ambulante Betreuung, Freizeit und Familienunterstützung  möglich geworden.

Diese Einrichtungen wollen wir Ihnen in dieser Broschüre im Überblick vorstellen.

Die Beteiligung der Lebenshilfe an der Gemeinnützigen Integrationsgesellschaft  iKL, welche die Gartenschau und das Brauhaus als Integrationsbetriebe führt, ermöglicht auch für Menschen mit Behinderungen eine Ausbildung und Arbeitsplätze, auch auf dem Ersten Arbeitsmarkt.

Das alles ist ohne Ehrenamt nicht zu leisten, aber auch nicht ohne professionelles Können und Wissen.

Deshalb beschäftigt die Lebenshilfe unter dem Dach ihrer Gesellschaften rund 500 qualifizierte hauptamtliche Mitarbeiter.

 

50 Jahre Lebenshilfe Kaiserslautern e.V.
im tabellarischen Überblick

 
  Die Anfänge 
1963  Gründung des Vereins Lebenshilfe Kaiserslautern e.V. 
 1963 Heilpädagogische Betreuung in der Maxschule 
 1967 Ganztagesbetreuung „Am Nußbäumchen“ 
  Ausbau des Angebotes
 1976 Erstbezug der Wohnstätte in Otterbach 
 1984 Inbetriebnahme der Wohnstätte in Mackenbach 
 1988 bis 1990  Schaffung der ersten Wohngemeinschaften 
 1992 Eröffnung der Beratungsstelle für Betreuer 
 1996 bis 1998 Umbau der Kindertagesstätte „Am Nußbäumchen“ 
 2000 Aufbau des Familien unterstützenden Dienstes 
 2000 Schaffung des Fachdienstes für Integrationspädagogik 
 2000 Erwerb der Pariserstraße 18 und Umbau zur Geschäftsstelle 
 2001 Erstbezug der Wohnstätte in Weilerbach 
 2002 Freizeitprogramm „Twister“ für Menschen mit Behinderungen 
 2002 bis 2003 Erweiterung der ambulanten Dienste und Offenen Hilfen 
 2003 Übernahme Heilpädagogischer Kindergarten Rockenhausen
2005  Fertigstellung des Freizeit- und Treff-Centers in der Pariser Straße 18 
  Neueste Entwicklungen 
 2007 Kindertagesstätte Stadtindianer 
 2008 Übernahme der Gartenschau als iKL mit der Stadt Kaiserslautern 
 2010  Brauhaus an der Gartenschau wird eröffnet
 2010  Umzug der Verwaltung in die Forellenstraße 2
 2011  Kindertagesstätte Stadtparkminis
 2012  Inbetriebnahme der Wohnstätte Zweibrücken
  Das Jubiläumsjahr
2013   Special Olympics in Kaiserslautern
2013  Jubiläumsgala bei ALLES MUSS RAUS!
2013  Veröffentlichung der 50-Jahres-Chronik